Das vernetzte Haus

Das Wort Smart Home ist in aller Munde, selbst die Baumärkte haben neben Hammer und Schrauben mittlerweile auch Platinen und Sensoren hängen. Hinter dem Begriff verbirgt sich eher allgemein das vernetzte Haus, aber wie weit die Vernetzung geht hängt weitgehend vom Besitzer ab. Smart Homes sind in der Regel über ihre Geräte mit dem Internet verbunden.

Überwachung
Die einfachsten Lösungen sind Überwachungskameras, die bei Bewegungen oder Geräuschen Meldungen übers Internet verschicken. Sie sind oft auch über Apps aus der Ferne steuerbar. Zu diesem Genre gehören auch neue Türklingeln, die eine Kamera eingebaut haben sowie Bewegungsmelder.

Einfache Steuerungen
Ganz groß im Kommen sind die steuerbaren LED-Leuchten , die es heute überall zu kaufen gibt. Sie werden über eine kleine Zusatzeinheit mit dem Internet verbunden und können auch programmiert werden. So lassen sich zum Beispiel bestimmte Helligkeiten und Farben zeitgesteuert auswählen, man kann aber auch von unterwegs das Licht ein und ausschalten.

Steuerungssysteme
Diese sind komplizierter angelegt, können Heizungen und Solarpanel bedienen und Daten analysieren, um zum Beispiel Energie zu sparen. Sie messen Raumtemperaturen und Luftfeuchtigkeit und könne ebenfalls aus der Ferne gesteuert und beobachtet werden. Meistens braucht man dazu aber eine umfangreiche Verkabelung im Haus.

Back to Top