Feinstaubfilter für Zuhause

In manchen Städten dürfen, wenn bestimmte Luftwerte erreicht sind, manche Autos nicht mehr fahren, bis sich die Lage entspannt hat. Was früher Smog war heißt heute Feinstaubbelastung. Bei hohen Werten werden vor allem ältere, schwache und sehr junge Bewohner sogar angehalten, Masken zu tragen und draußen nicht spazieren zu gehen sowie anstrengende Tätigkeiten zu vermeiden – vor allem wenn man ohnehin Atemschwierigkeiten hat.

Aber auch zu Hause kann sich eine hohe Belastung durch Feinstaub bilden. Beim Lüften kommen genügend Partikel ins Haus, um für hohe Werte zu sorgen. Da es auch wenig Luftumwälzung gibt, sammeln sich immer mehr kleine Partikel an.

Luftfilter reinigen die Räume
Abhilfe schaffen Luftfilter, die in Innenräumen die Luft automatisch reinigen und die aktuellen Luftwerte auch anzeigen sowie per App melden können. Die Kosten betragen zwischen 50 und 900 Euro, je nach Leistungsfähigkeit und Hersteller. Am ehesten sollte man ein solches Gerät ins Schlafzimmer und ins Wohnzimmer stellen, wenn man sich dort am längsten aufhält.

Die WHO hat errechnet, dass durch die Feinstaubbelastung sich unser Leben um bis zu 9 Monate verkürzen kann. Gefährlich sind vor allem die kleinen PM2.5 Partikel, die auch ins Blut gelangen können. Sie werden durch die meisten Feinstaubfilter für eigene Heim herausgefiltert.

Back to Top